Turnfahrt Damenriege
Tschirt
Turnfahrt_2
Volleyball

Unsere Geschichte

Das Gründungsjahr 1950: DR-Gründungsversammlung mit TV-Vorstand (Stammverein): Gewählt wurden als DR-Kommissionsmitglieder: Christel Bischofberger, Marie Gutzwiller und Lena Binkert.

Grundbedingungen (Zitat lt. Protokollbuch):" Die Kameradschaft soll hoch geachtet werden. Es soll nicht nur wegen Sport geturnt werden, sondern wegen der Gesundheit."

Einige Stichworte und Höhepunkte im Vereinsleben:

Die erste Turnstunde fand am 5.5.1950 statt.
Mitgliederbestand: 12 Turnerinnen, Kassabestand Fr. 131.65

1951: In einem Schopf (späteres Feuerwehrlokal) im Giessen wurde fleissig geturnt. Bei der Uniformeinweihung der Musikgesellschaft zeigten die Turnerinnen erstmals Freiübungen und drei Reigen. Ausflug nach Küssaburg.

1952: Das erste öffentliche Auftreten im Restaurant Blume in Form einer Turnervorstellung - zusammen mit dem TV - wurde durch grossen Erfolg gekrönt. Turnfahrt gemeinsam mit TV ins Glarnerland nach Braunwald.

1953: Zum ersten Mal wurde bei einem Kreisspieltag, in Kaiserstuhl, im Stafettenlauf um den 1. Platz gekämpft. Freiübungen, Keulen- und Walzerreigen bereicherten das Programm am Schützenfest. Turnfahrt mit TV nach Twann am Bielersee.

1954: Mit viel Schwung und Elan stand die DR gemeinsam mit dem TV im Rahmen einer Neujahrs-Revue auf der Blumensaal-Bühne. In diesem Sommer nahm die Riege das erste Mal an einem Kantonalen Turnfest teil. Mit der Bahn ging es auf der Turnfahrt nach Eglisau, zu Fuss über den Buchberg nach Rüdlingen weiter nach Tössegg  und zurück zum Ausgangspunkt.

1955: An den Eidg. Frauenturntagen in Zürich beteiligte sich eine Schnurballgruppe und auch die Allgemeinen Übungen wurden gezeigt. Eine halbtägige Turnfahrt führt die Damenriege per Bahn nach Rekingen über Baldingen und Klingnau nach Koblenz zurück.

1956: Die lang ersehnte Turnhalle ist fertig. Mit viel Freude sind die neuen Gebäude - Turnhalle und Schulhaus - unter Mitwirkung der DR eingeweiht worden. Die Damenriege, der Turnverein und die Männerriege mitsamt Kinder wanderten von Siggenthal nach Remigen, weiter nach Vierlinden bis nach Schinznach-Bad.

1957: Das Jahr 1957 galt als Werbejahr. Die Mitgliederschaft konnte von 12 auf 19 Turnerinnen erhöht werden. An der Herbstzusammenkunft in Kleindöttingen errangen die Schnurball-Spielerinnen den 1. Rang. Zum ersten Mal wurden Turnkreuze verteilt. Eine eineinhalbtägige Turnfahrt führte auf die Stöckalp, über den Jochpass bis nach Trübsee, Engelberg, Stansstad und Luzern.

1958: Mit Musik geht alles leichter...Die Damenriege kam in den Genuss eines eigenen Grammophons. Ein Marsch von Baden über die Lägern nach Regensberg und Dielsdorf galt als Turnfahrt.

1959: Erfreulicherweise siegt die Damenriege im Schnurball in ihrer Stärkeklasse an den Eidgenössischen Frauenturntagen in Basel. Eine Teilnahme an der Rundbahnstafette machte den Abschluss dieser erfolgreichen Tage. Sämtliche Auslagen mussten aus eigener Tasche berappt werden. Der halbtägige Wandertag führte von Leuggern via Oberholz nach Will und Etzgen.

1960: Erste Organisation der Koblenzerinnen eines Kreisspieltags im eigenen Dorf. Der grosse Erfolg tat der Kasse gut. Die Turnfahrt führte nach Arth-Goldau in den Tierpark, nach Rigikulm, Küssnacht und Immensee. Weihnachten wurde im tiefen Wald unter einer mit Kerzen geschmückten Tanne gefeiert.

1961: Einsatz im Orientierungslauf - auch ohne Kompass kam die Gruppe ins Ziel. In Fronarbeit stickten und nähten Hilde Gassler und Hanni Häusermann eine Flagge. Eineinhalbtägige Turnfahrt nach Wasserauen, Seealpsee, Meglisalp, Säntis und Schwägalp.

1962: Die Kantonalen Frauenturntage in Zofingen verliessen die Volleyballerinnen mit einem Kranz für den 1. Rang. Gemeinsam mit dem TV ging es nach Niederglatt, Region Dielsdorf, Regensdorf über die Lägern und zum Schartenfels nach Baden.

1963: Sämtliche Dorfvereine feierten im Mai mit dem TV die Fahnenweihe. Abendunterhaltung mit Theatervorführung im Restaurant Blume. Wegen finanzieller Engpässe musste auf die Teilnahme am Eidg. Turnfest verzichtet werden. Erhöhung des Mitgliederbeitrags von Fr. 6.-- auf Fr. 9.--. Die Turnfahrt führte von Stein am Rhein mit dem Schiff nach Schaffhausen.

1964: Das erste Bankbüchlein für Anschaffungskosten wird eröffnet. Eine Spielkiste wird angeschafft. Die dafür entstandenen Kosten werden zwischen TV und DR aufgeteilt. Die gemeinsame Vereinsreise führte auf die Insel Mainau.

1965: Am beliebten Wintermarsch beteiligen sich 16 Turnerinnen. Wegen Maul- und Klauenseuche musste der Turnerabend abgesagt werden. Die Turnfahrt führte nach Etzgen, Mettau, Wil, Hettenschwil, Leuggern und retour nach Koblenz.


1966: Erfolgreich absolvierten die Koblenzerinnen an den Kant. Frauenturntagen in Windisch die Sparten Leichtathletik und Rundbahnstafette. Volleyball, Kreisvorführung und Allgemeine Übungen. Mit Hilfe von Spendern war es möglich, eine eigene Fahne zu beschaffen. Die Turnfahrt zusammen mit dem TV führte nach Saxerlücke, Bollenwies und Hohenkasten. Eine freiwillige Bergtour, organisiert im Alleingang der DR, brachte die Reisenden nach Flims, Nagenshütte, Segnes und Elm.

1967: Das schönste Ereignis in diesem Jahr war wohl die Fahnenweihe am 28. Mai. Die Musikgesellschaft sowie alle Dorfvereine begleiteten in einem Umzug die DR zum Festplatz, wo stolz die Fahne enthüllt wurde. Einen Monat später begrüsse die neue Fahne das Banner des Stammvereins, welcher kranzgeschmückt vom Eidg. Turnfest heimkehrte. Die Turnfahrt nach Arth-Goldau, Sattel, Aegeri, Mostelberg und Hochstuckli blieb noch lange in bester Erinnerung.

1968: Die Damenriege gründete in diesem Jahr eine Mädchenriege. 34 "Meitlis" waren nun in der Obhut der DR. Freiübungen am Kreisturnfest in Kleindöttingen, durch unsere Leiterin Maria Fischer einstudiert, brachten erfolgreiche Lorbeeren nach Koblenz. Das Endziel der Turnfahrt hiess Klewenalp.

1969: "Euses Berty hät en Chrampf" - unter diesem Motto lief die Kartoffelernte, die mit viel Spass, guter Laune und einem Währschaften Zobig vonstatten ging. Die Familie Urs Huber machte die DR zum stolzen Besitzer eines Fahnenkastens im Restaurant Rhystübli. Turnfahrt: Brig - Gletsch - Andermatt - Göschenen.

1970: Eine Teilnahme am Kant. Turnfest in Lenzburg, am Spieltag in Full sowie die Abendunterhaltung füllten das Jahresprogramm turnerisch voll aus. Zum ersten Mal ging die DR ohne TV-Begleitung auf eine zweitägige Turnfahrt auf die Ebenalp ins Appenzellerland.

1971: Sowohl die DR wie auch die Mädchenriege waren am Regionalturnfest in Lengnau vertreten. Abendunterhaltung: Start der Theatertradition des TV und der DR mit dem Stück: "Alles us Verzwiflig". Die zweitägige fröhliche Reise führte eine lustige Truppe hinauf zur Bänklialp, Geschnialp und Trübsee.

1972: Für das Mitmachen am Turnfest reichte das Geld dieses Jahr leider nicht. Der TV veranstaltete am Neujahr ein Theater mit dem Tittel "E glatti Stüürmoral", woran sich auf die DR beteiligte. Der gelungene "Narrenfeez" mit den "Fasnachts-Mickey-Schärlis" wird in schöner Erinnerung bleiben. Das Ziel der Turnfahrt waren Rinderberg, Horneggli und Schönried.

1973: Der Rucksackreigen an der Turnervorstellung fand dank der "Sauschwänzli-Einlage" von Ruth Schwere und Berthi Schweri tosenden Beifall. Das Theaterstück "Es Bombegschäft" sorgte für bombige Stimmung. Der Turnfahrtmarsch führte von Brienz zur Planalp, dann zum Rothorn nach Schönbühl und schliesslich nach Lungern.

1974: Bethli Blum wurde zum 1. Ehrenmitglied für verdienstvolle 11jährige Vereinstätigkeit an der GV mit viel Applaus geehrt. Die Kreisvorführung am Regionalturnfest in Döttingen mit Bändern lief leider unter "vom Winde verweht" ab. Die Turnfahrt nach Sellamatt, Wildhaus, blieb wohl noch lang Gesprächstoff in Koblenz.

1975: Der leicht verdiente Zustupf aus dem gemeinsamen Lotto mit der Männerriege tat unserer Kasse sehr wohl. Nach unermüdlichen Proben mit unserer Trudlies und ihren strengen Anweisungen durften wir an den Allgemeinen Übungen am Kantonalen Turnfest in Wettingen teilnehmen. Auf die Turnfahrt ging es in das Herz der Innerschweiz: Luzern, Hergiswil, Pilatus und Kriens.

1976: Das Kreisturnfest in Endingen brachte der DR einen ehrenvollen 2. Platz ein. Start der Volleyballerinnen, neu in der lizenzierten 5. Liga. Unser vereinseigener Reiseleiter Hans begleitete die 22-köpfige Turnerschar auf den "Hohen Kasten".

1977: Ein Besuch der Gemälde-Ausstellung in Kaiserstuhl unseres einheimischen Künstlers Bernhard Kaufmann brachte Abwechslung ins Turnprogramm. An der Wintermeisterschaft erreichten die Volleyballdamen in der Gruppe C den 1. Rang. Auch die Mädchenriege brachten am Kreisjugitag viele Lorbeeren nach Hause. Die Turnfahrt ging an den Klöntaler See, zum Pragelpass ins Hinterthal.

1978: Dem Trend zur Jazzgymnastik folgte auch die DR und zeigte heisse Rhythmen im Dietschischopf anlässlich der 1. August-Feier. Im September war Koblenz für die Durchführung des Kreisspieltages verantwortlich, was eine erfreuliche Aufbesserung des Kassenbestandes zur Folge hatte. Nach 20jähriger Mitgliedschaft wurde Anny Kistler zum ersten Freimitglied geehrt. Die Turnfahrt von Sarnen nach Flüeli, Melchtal, Stöckalp nach Melchsee-Frutt, Jochpass und Engelberg wird den Turnerinnen ewig geschmacklich noch verfolgen. Denn das "Schlafgemach" befand sich über dem Kuhstall und war "sehr aromatisch".

1979: Dieses Jahr stand ganz im Zeichen der Turnervorstellung. Der grosse Einsatz aller turnenden, tanzenden und backenden Damen brachte einen wunderbaren Erfolg ein. Gute Resultate wurden auch am Kreisturnfest in Leuggern erzielt. Anpassung unserer Statuten an den Aargauischen Frauenturnverband (AFTV). Turnfahrt: Die Ebenalp haben wir zum zweiten Mal in unserer Vereinsgeschichte unsicher gemacht. 


1980: Langlaufmeisterschaft, Kegelabend, Maibummel, Waldhüttenhock und Eisrevue sorgten für Abwechslung und Gemütlichkeit. Das Regionalturnfest brachte den Volleyball-Spielerinnen den verdienten 1. Rang ein. In diesem Jahr erfolgte die Grundsteinlegung für das MUKI-Turnen, das später in "ELKI" umgewandelt wurde. Das 30-jährige Vereinsjubiläum wurde am Chlaushock im Restaurant Blume gefeiert.


1981: Das Jahr stand ganz im Zeichen des Kantonalen Turnfestes in Gränichen. Die Allgemeinen Übungen - eine Keulenvorführung - in "schrecklich figurbetonten" roten Anzügen machten den Abschluss. Das Ziel der Turnfahrt hiess Faulhorn.

1982: Das Jahr des 150-jährigen Bestehens des ETV war bewegt. Am Kreisspieltag in Klingnau wurde DR 1 auf dem 1. Rang und DR 2 auf dem guten 5. Platz gefeiert. In die Volleyball-Saison starteten wir neu mit zwei Mannschaften. Die Turnfahrt führte die Riege nach Schönbühl. Die mit dem TV gemeinsam vorgeführte Turnervorstellung war ein weiterer Jahreshöhepunkt.

1983: Die Schnurballerinnen als Siegerinnen sowie die Volleyballerinnen auf den ausgezeichneten 3. Rang verliessen die Nachbargemeinde Zurzach am Abend voller Ruhm. Dank Sponsoren konnten neue blaue Vereinsleibchen angeschafft werden. Die Turnfahrt führte auf die Rigi.

1984: Am 1. und 7. Januar hatten die DR die Leitung der Neujahrsaufführung. Im April reiste eine Gruppe Turnerinnen in die Heimatstadt der Präsidentin, nämlich nach Graz. Sogar ein Volleyball-Länderspiel, Schweiz gegen Oesterreich, fand statt. Ein nie vergessener Aufenthalt! Am Eidgenössischen Turnfest in Winterthur belegte die DR den 17. Rang von 42 teilnehmenden Gruppen. Die Turnfahrt führte nach den Sommerferien auf die Gemmi.

1985: Aus der Teilnahme am Kreisspieltag in Kaiserstuhl gab es tolle Ergebnisse: 3. Rang bei Schnurballspiel, erster und zweiter Platz im Plauschwettkampf, 1. Rang an der Schwedenstafette und eine Silbermedaille aus der Pendelstafette. Der turnerische Beitrag im Zeichen der "75-Jahre TV Koblenz-Feier" kam an der Dorfolympiade sowie an der Novemberaufführung zum Zuge. Den lang ersehnten Aufstieg in die 4. Liga feierten die Volleyball-Spielerinnen zusammen mit ihrem Trainer Werner Weber. Einen süffigen Weisswein lernten die Damen auf der Turnfahrt ins Fribourgerland kennen.

1986: In Stein fand das Regionalturnfest statt. In der Gruppen-Leichtathletik rangierten die Koblenzerinnen auf dem vierten, im Festwettkampf B auf dem fünften und die Volleyballerinnen sogar auf dem zweiten Rang. Eine kleine Schar machte sich per Car auf zur Turnfahrt in den Nationalpark.

1987: Das Kantonale Turnfest in Boswil stand im Zeichen des Wassers. Gummistiefel waren obligatorisch. Eine neue Disziplin war angesagt: "Dräck-Stampfe". Auf der Schlussrangliste figurierten die Koblenzerinnen auf dem guten 11. Rang. Beim Vereinsgeräteturnen verpasste man den ersten Platz um nur 0.016 Punkte. Die Ibergeregg war dieses Jahr das Ziel der alljährlichen Turnfahrt. Neue Traineranzüge hat uns der Samichlaus gebracht.

1988: Am Turnfest in Lengnau wurde Koblenz als Turnfestsieger mit den Disziplinen-Siegen in Leichtathletik und Gerätekombination Barren/Boden ausgerufen. Die Turnfahrt nach den Sommerferien führte die Damenriege ins Bernbiet auf die Oberstockenalp. Am Dorffest eröffneten der TV und die DR einen Westernsaloon. Im November fand die zirkusreife Turneraufführung statt.

1989: Im Februar belegte die DR den 1. Rang im Hallenleichtathletik-Mannschaftsmehrkampf in Zurzach. Im Juni am Trio-Turnfest in Leibstadt erkämpften die Koblenzerinnen den 5. Schlussrang von 22 Sektionen und wurde damit glanzvoller Kreissieger. Das Team der Volleyballerinnen musste infolge vieler Austritte und Verletzungen aufgelöst werden. Die Turnfahrt fand am ersten Septemberwochenende in Grindelwald statt.

1990: Am Regionalturnfest in Kleindöttingen glänzte die DR mit einem tollen 2. Rang mit der Allroundgruppe. Die Turnfahrt auf's Hörnli oberhalb Arosa genossen die Wanderlustigen zusammen mit einer Hochzeitsgesellschaft. Das 40-Jahr-Jubiläum feierten die Turnerinnen anlässlich des Dorfsporttages. Die Volley-Mix-Mannschaft startete eine neue Spiel-Ära in Koblenz.

1991: Riesenerfolge am Eidg. Turnfest in Luzern: Im 3-teiligen Vereinswettkampf feierten die Turnerinnen den 5. Platz von 278 Vereinen! Die Volleyballerinnen belegten hinter Landquart und Höri den hervorragenden 3. Rang. Diese Leistungen brachten den Titel "Beste Aargauermannschaft" nach Koblenz. Die Turnfahrt im August führte die Teilnehmenden von der Sellamatt ins Toggenburg. An der Novembervorstellung führte das Ehepaar "Chiffler" alias Rosmarie Gassler und Heinz Habegger durch das "Turnerpuzzle".

1992: Am Regionalturnfest in Mellingen siegte die DR in der dritten Stärkeklasse im 3-teiligen Wettkampf vor begeistertem Publikum, was mit der Teilnahme am Schauturnen mit dem Ringprogramm belohnt wurde. Am Bettagswochenende verreiste die Riege für zwei Tage nach Flims in die Nagenshütte. Als Premiere führte die Damenriege in diesem Jahr ein "Buurebuffet" am Dorfsporttag ein.



1993: Die Erfolgsserie der Riege im neuen Vereinstenue ging am Kantonalturnfest in Aarau weiter. In den Sparten Ringturnen und Allround-Test als Doppelprogramm belegte man den ausgezeichneten 6. Rang von total 64 teilnehmenden Vereinen. Die Turnfahrt nach Fiesch/Eggishorn lockte eine Rekordzahl von 36 reiselustigen Damen an. Das Geräteturnen für Mädchen wird durch die DR-Leiterin Liselotte Blume ins Leben gerufen. Unter dem Motto "Traumschiff Sportivica" unterhielt man die Zuschauer an der Novemberaufführung.

1994: Durch das Fasnachtstreiben der DR-Bardamen im Restaurant Blume und den Service-Einsatz im KKL Leibstadt besserten sich die Finanzen merklich. Die Turnfahrt führte ins Berner Oberland zur Kleinen Scheidegg.

1995: Im Januar luden der TV und die DR die Bevölkerung zum gemeinsamen Theaterabend mit dem Stück "Frühstück im Bett" ein. Gute Ergebnisse am Regionalturnfest gab es in Brugg: Koblenz 1 belegte den 2. und Koblenz 2 den 3. Schlussrang im Vereinswettkampf. Auf der Turnfahrt ging es aufs Jakobshorn in Davos.

1996: In diversen Einsätzen war die DR am "Eidgenössischen" in Bern am Start. Erstmals waren auch zwei Paare am SIE + ER--Getu-Wettkampf  dabei. Mit dem neuen Vereinstenue absolvierten die Koblenzerinnen das Ringprogramm und die Allround-Disziplinen. Der sehr gute 14. Rang von total 300 teilnehmenden Riegen wurde im Lager in Ostermundigen gefeiert. Auf der Turnfahrt radelten die Damenrieglerinnen durch die Magadinoebene. Mit der modernen Vorstellung "Live auf Sendung" verabschiedeten sich der TV und die DR von der alten Turnhalle.

1997: Die DR startete am Kreisturnfest in Tegerfelden. Das durch Beatrice Gassler neu erweckte Interesse am Orientierungslauf wurde mit zwei Goldmedaillen zweier Einzelläuferinnen belohnt. Die zwei Koblenzer Mannschaften im Vereinswettkampf belegten die sehr guten Plätze 2 und 6. Der Kreisspieltag in Koblenz - organisiert durch die Damenriege - war ein Erfolg. Mit Ross und Wagen ging es auf der diesjährigen Turnfahrt in den Jura nach St. Ursanne.

1998: Infolge Turnhallenrenovation fiel der Theaterabend im Januar ins Wasser. Die Einweihung der neuen Koblenzer Mehrzweckhalle erfolgte Ende August. Die Damenriege glänzte u.a. durch eine fulminante Vorführung des neu zusammengestellten  Team-Aerobic-Programms. Die erste Durchführung eines Spaghetti-Essens fand guten Anklang bei Gross und Klein. Riesenerfolg im Orientierungslauf: Unsere Läuferinnen Beatrice Gassler, Iris Erdin und Karin Haselbeck sind im Mannschaftswettkampf überraschend Schweizer Meister in der Kat. Damen B geworden!


Auf der Turnfahrt zum Brienzer Rothorn erlebten die Reisenden den frühen Einzug des Winters. Trotz Handschuhen, Mützen und Regentrainer sind die Damenrieglerinnen beinahe auf dem Sessellift festgefroren. Da von den Wanderwegen keine Spur mehr vorhanden war, ging's geradewegs mit den Postauto zurück nach Luzern. Dort waren "Lädele" und "Älplermagronen" die Aufsteller des Weekends.

1999: Seit dem 2. April ist die DR im Internet vertreten. Dank vollem Erfolg des zweiten Spaghetti-Essens wird dieser Event fix im Jahresprogramm platziert. Teilnahme am Kantonalturnfest in Lenzburg: Vierter Schlussrang der DR von insgesamt 36 teilnehmenden Riegen in der 4. Stärkeklasse. Erfolgreiches Mitmachen der OL-Damen: Sie erreichten Podestplätze am Aarg. Mannschafts-OL in Wettingen und stellten den Kreismeister in Döttingen. Die Turnfahrt führte an den Bannalp-See im Engelbergertal. Die erste Turnervorstellung in der neuen Mehrzweckhalle stand unter dem Motto "Anno - Heute". An der Delegiertenversammlung im Dezember in Koblenz wurde die Damenriege Koblenz vom Kreisturnverband zum Turnverein des Jahres ernannt. Zur Freude aller Mitglieder durfte die DR einen 10 kg-Raclette-Laib und den Wanderpokal in Empfang nehmen.

2000: Aus Anlass des 50-Jahr-Jubiläums organisierte die Damenriege zusammen mit dem GETU Mädchen im Mai die Aargauischen Geräte-Meisterschaften im Einzelturnen. Aus Platzmangel in Koblenz fand dieser Wettkampf in Klingnau statt. Der Höhepunkt im turnerischen Wirken war eindeutig das Kreisturnfest in Rekingen im Juni. Mit ausgezeichneten Leistungen wurden die Koblenzerinnen in der 2. Stärkeklasse des 4-teiligen Vereinswettkampfs Sieger!
Nur knapp geschlagen geben musste sich die Mannschaft im zweiteiligen Vereinswettkampf und erreichte den sehr guten 2. Rang.

Anfangs September nahm eine Mannschaft am Kreisspieltag in Leuggern am Volleyballturnier teil, welches souverän gewonnen wurde.
Die Jubiläums-Turnfahrt führte erstmals für drei Tage mit dem Car nach Seefeld im Tirol (A) in ein 4-Stern-Hotel mit Verwöhn-Faktoren. Zur Stärkung für den Jubliläumsabend am 4. November wollte man sich an diesem Wellness-Weekend verwöhnen lassen. Dazwischen wurde gewandert, über Almen gebikt und das Panorama auf dem Berggipfel genossen.